Business Man

„SIRIUS Consulting

bringt Informationen
auf den Punkt."

News & Facts 2001

11.10.2001-RO: Nach dem Boom: der IT-Arbeitsmarkt

Der Boom auf dem IT-Markt löste in den vergangenen zwei bis drei Jahren eine große Einstellungswelle mit teils grotesken Entwicklungen aus: in Euphoriestimmung wurde Personal »auf Vorrat« eingekauft, über Börsengänge wurden Mitarbeiterzahlen vervielfacht, allzu oft wurde jeder genommen, der sich mit Computern auch nur in etwa auskennt, in Marketing und Vertrieb musste man lediglich fehlerfrei drei bis fünf "e"-Wortassoziationen beherrschen. Obendrauf wurde fast jedes Gehalt bezahlt, das verlangt wurde - zumindest solange bis der IPO-Cash weg war, Umsätze wurden ohnehin kaum generiert. Nahm der Erfolgsdruck in einem Unternehmen zu stark zu, sollten zählbare Ergebnisse her, haben viele der "Überflieger" die Chance zum Wechsel zur nächsten hypen company genutzt, oft nach nur einigen 9 bis 15 Monaten und unter Einkommenszuwächsen um die 20%.

Diese Leute braucht heute -und in Zukunft- wirklich niemand mehr.

Heute hat ein Großteil der Bewerber für IT-Positionen sehr häufig nicht die benötigten Qualifikationen, Marktkenntnis und Erfahrungen bspw. im Projektgeschäft. Die Kunden von IT-Unternehmen erwarten Kontinuität, Offenheit und Fachkompetenz in der Zusammenarbeit. Qualifiziertes Fachpersonal ist immer noch sehr schwer zu finden, obwohl in letzter Zeit zahlreiche gute Fachleute aus der IT- und Telekommunikationsbranche freigesetzt wurden, noch zahlreicher sind jedoch die weniger Guten.

Im technischen Bereich wird sehr stark auf solides Fachwissen geachtet. Darüber hinaus spielen neben Fachkenntnis Erfahrung und Kenntnis im Umgang mit Kunden eine entscheidende Rolle. Die Chancen für Quereinsteiger in die IT sind gegenwärtig nahe Null, der fachliche Einstiegslevel ist deutlich gestiegen und die Vergütung wird sich künftig wesentlich stärker am Erfolg orientieren.